Sie befinden sich hier:

Druckerei > Leitfaden für die Erstellung druckfähiger PDF-Dokumente

Leitfaden für die Erstellung druckfähiger pdf-Dokumente

Im folgenden geben wir Ihnen Hilfestellung bei der Erzeugung druckfähiger pdf-Dokumente z.B. die Erzeugung von PostScript-Dateien, Erstellen eines PostScript-Druckers u.v.m.

Erstellen belichtungsfähiger PDF-Dateien mit Acrobat

Um ein PDF zu erstellen, das für die Weiterverarbeitung in Druckereien geeignet ist, ist die fehlerfreieste Methode Ihr Dokument als

  • Postscript-Datei auszudrucken und dann weiter mit dem
  • Acrobat Distiller in ein PDF zu konvertieren

PDF - Das Portable Document Format wurde von Adobe Systems ursprünglich für die Bürokommunikation entwickelt. Es sollte dazu dienen, beliebig gestaltete Dokumente problemlos zwischen verschiedenen Computersystemen auszutauschen, ohne dass der Empfänger die gleiche Software und die Schriften installiert haben mußte, die zur Erzeugung des Dokumentes eingesetzt wurden.
Die grundsätzliche Vorteile gegenüber offenen Dateiformaten sind also für Sie und uns:

  • Schriften, Bilder und Grafiken müssen nicht extra mitgeliefert werden.
  • Die Datenmenge ist im Verhältnis geringer.
  • Die Seitengestaltung ändert sich nicht aufgrund unterschiedlicher Voreinstellungen des Erstellungs- und Ausführungsprogrammes.
Erzeugen von PostScript-Dateien

...mit Hilfe eines PostScript-Druckertreibers (ppd)

Postscript (PS) ist die Standard-Programmiersprache im DTP- Bereich, also in der Druckvorstufe, mit der die zu druckenden Seiten beschrieben werden.

Man kann PostScript-Dateien (.ps) auch ohne bestimmte Programme erzeugen.

Dazu braucht man eigentlich nur einen PS-Drucker-Treiber. Der Treiber übersetzt ein zu druckendes Dokument in das PostScript Format, um es dann auf einem PostScipt-fähigen Drucker ausdrucken zu können. Anstatt de facto zu drucken kann man den Treiber auch anweisen, das Dokument nach der Konvertierung zu speichern und nicht an den Drucker zu senden.
Der Treiber wird im Druckmenü als Drucker angewählt, wie z. B. ein von Ihnen erstellter PS-Drucker.
Hinweis: Es ist nicht notwendig einen PostScript Drucker angeschlossen zu haben, um PS-Dateien, wie hier beschrieben, zu erstellen. Es muss allerdings ein PostScript-Druckertreiber installiert sein. In der Regel verwenden alle Laserdrucker das PostScript Format. Sollten Sie einen Laserdrucker (oder auch einen PostScipt-fähigen Tintenstrahldrucker) verwenden, ist der entsprechende Treiber wahrscheinlich schon vorhanden.

Windows

Im „Drucken“-Dialogfeld der meisten Windows-Programme haben Sie die Möglichkeit, die Ausgabe in eine Datei umzuleiten. Die genaue Bezeichnung dieser Option kann, abhängig vom Programm und vom Betriebssystem auch „Ausgabe als Datei“, „Als Datei speichern“, „Print to file“ sein, oder einen anderen sinngemäßen Namen tragen.

Mac OS X

Im „Drucken“-Dialog der meisten OS X-Programme haben Sie die Möglichkeit, die Ausgabe in eine Datei umzuleiten. Das lässt sich unter „Ausgabeoptionen“ einstellen. Hier aktivieren sie „Als Datei sichern“ und wählen als Format „Postscript“. Die Ausgabeoptionen können sie entweder direkt aus dem Druckmenü oder über den Unterpunkt „Drucker“ anwählen.

Nach dem Klick auf „OK“ oder „Drucken“, sollten Sie aufgefordert werden, anzugeben, wo sie die Datei abspeichern möchten. Damit andere Programme und nicht nur Drucker die Datei lesen können, sollten Sie die Dateinamenerweiterung manuell auf ".ps" ändern, falls das nicht schon vom Programm voreingestellt ist.

Vier Punkte zur Dateierstellung Ihrer Drucksachen

1. Schriften

Schriften bitte nicht digital fett oder kursiv setzen, das kann zu Ausgabefehlern führen. Bitte verwenden Sie entsprechende Schriftschnitte (bold, italic...).
Kontrollieren Sie bitte die Schriftfarbe (Sonderfarbe, CMYK).
Beim Erstellen einer PDF-Datei müssen alle Schriften eingebettet werden.

2. Bilder

RGB-Bilder (Bildschirmfarben) müssen zu CMYK (Druckfarben) konvertiert werden.
Die Auflösung der Bilder muss mindesten 300 dpi betragen.
Beschnitt: alle Bilder, die bis an den Rand des Formates gehen, müssen 2 mm darüber hinweg stehen.

3. Farben

Das Dokument soll nur die Farben enthalten, die auch gedruckt werden – unbenutzte löschen Sie bitte.
Sonderfarben müssen als Volltonfarben angelegt sein, sonst werden sie in den vier Druckfarben gedruckt.
RGB (Bildschirmfarben) müssen zu CMYK (Druckfarben) konvertiert werden.

4. Grafiken

Bitte keine Haarlinien verwenden, die Strichstärke muss mindestens 0,1 pt betragen.
Feine Linien und Rahmen sollten nicht gerastert werden, da sie sonst ausfransen.
Beschnitt: alle grafischen Elemente, die bis an den Rand des Formates gehen, müssen 2 mm darüber hinweg stehen.

Beschnitt

Wenn Bilder, Schrift oder andere grafische Elemente bis an den Rand des Formates gehen sollen, müssen sie mindestens 2 mm darüber hinweg stehen, da es sonst bei der Weiterverarbeitung zu so genannten Blitzern kommen kann, das heißt, dass die Papierfarbe am Rand zu sehen ist.

Auch bei der Ausgabe muss dies berücksichtigt werden, weshalb alle Grafik- und Layoutprogramme diese Möglichkeit entweder im Druckmenü oder in den Dateieinstellungen vorsehen.
Da Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogramme dies meist nicht berücksichtigen kommt es hier häufig zu Problemen.

Erstellen eines PostScript Druckers

Windows 2000/NT

AdobePS-Druckertreiber und Acrobat Distiller PPD
Den aktuellen AdobePSDruckertreiber sowie die Druckerbeschreibung Acrobat Distiller finden Sie im Downloadbereich von Adobe unter www.adobe.de/%20support/downloads/main.html >> Druckertreiber.

Schritt 1

Adobe PS Drucker installieren
Die Installationsdatei mit Doppelklick ausführen und den Drucker als „FILEPrinter“ installieren.

Schritt 2

Acrobat Distiller-PPD zuweisen
Bei der Installation bitte dem „Adobe PS Drucker“ die „Acrobat Distiller PPD“ zuweisen.

Schritt 3

Start -> Drucker und Faxgeräte
Leider werden sowohl der kostenlose PS-Druckertreiber als auch der Treiber von Acrobat von Adobe mit falschen Einstellungen ausgeliefert. Bitte ändern Sie diese Einstellungen, damit Ihre Schriften und Sonderzeichen richtig eingebunden werden. Gehen Sie in Ihre Druckerauswahl.

Schritt 4

Start -> Drucker und Faxgeräte -> Eigenschaften
Wählen Sie die Eigenschaften Ihres Postscriptdruckers (hier Acrobat Distiller)

Schritt 5

Start -> Drucker und Faxgeräte -> Eigenschaften -> Erweitert
Gehen Sie auf „Druckeinstellungen“ und dann im folgenden Menü auf „Erweitert“.
Bei den erweiterten Funktionen ist wichtig:

  • „TrueType-Schriftart“: Hier muss stehen „Als Softfont in den Drucker laden“
  • „TrueType Font Downloadoption“: Bitte auf „Native TrueType“ einstellen. Sollte es damit Probleme geben (Abbruch beim PDF erzeugen, Warnmeldungen), können Sie hier alternativ auch „Outline“ einstellen.

Schritt 6

Start -> Drucker und Faxgeräte ->
Eigenschaften -> Geräteeinstellungen. Bitte hier „Grauen Text...“ und „Graue Grafiken...“ auf „Ja“ stellen. Damit stellen Sie sicher, dass reine Grau- oder Schwarzwerte auch so erhalten bleiben, und nicht – wie beispielsweise in Word üblich - aus verschiedenen Farben zusammengemixt werden.
Außerdem stellen Sie beim „Output Protokoll“ bitte „Binary“ oder „Binär“ ein.

Mac OS X

Acrobat Distiller (PPD = Druckertreiber)
Es soll eine geräteunabhängige Postscript-Datei in Mac OS X erstellt werden. Dazu verwendet man am besten die Distiller PPD, zu finden im
- Acrobat-Programmordner unter Xtras,
- oder unter www.adobe.com/support/download/printers unter PPD-files die Adobe PPD-Dateien kostenfrei herunterladen.
Die PPD in das Mac OS X eigene Verzeichnis in /Library/Printers/PPDs/Contents/Resources/en.lproj/

Schritt 1

Print Center starten
Starten Sie zuerst die Applikation “Print Center” aus dem Ordner Dienstprogramme und klicken Sie auf „Hinzufügen“.

Schritt 2

TCP/IP-Drucker einrichten
Wählen Sie „TCP/IP Drucker“, „Druckeradresse“ „localhost“ eingeben, „Druckermodell“ „Andere“.

Schritt 3

Acrobat Distiller (PPD) zuweisen
Weisen Sie Ihrem Drucker die Acrobat Distiller PPD zu.

Schritt 4

Drucker hinzufügen
Klicken Sie auf „Hinzufügen“ und der PostScript- Drucker ist jetzt eingerichtet.

Schritt 5

Druckerinformationen einblenden
Der Drucker erscheint in der Auswahl.
Sie gehen bitte im Menü auf „Drucker“ > „Information einblenden“ um den Namen zu ändern.

Schritt 6

Druckerparameter ändern.
Hier können diverse Parameter wie Name, aber auch die PPD geändert werden. Nach einem Klick auf „Änderungen aktivieren“ ist die Druckereinrichtung beendet

Konvertierung von PS-Dateien mit Acrobat Distiller zu PDF

Der Distiller bietet viele Einstellungsmöglichkeiten für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten an. Jedoch sind die von Adobe mitgelieferten Voreinstellungsdateien für den Printbereich in den meisten Fällen nicht ausreichend, weshalb wir Ihnen von uns erstellte Voreinstellungsdateien (joboptions) zum Download (unten auf der Seite) zur Verfügung stellen.

Damit sie diese mit dem Distiller verwenden können, müssen die joboption-Dateien in die entsprechenden Verzeichnisse kopiert werden, wie z. B.

Mac OS X

Festplattenverzeichnis/Library/Application Support/Adobe PDF/Settings

Windows NT

Festplatte/Programme/Adobe/Acrobat/Distiller/Settings

Falls Ihr System andere Verzeichnisstrukturen benutzt, suchen Sie einfach auf der Festplatte nach den „joboption“-Dateien die von Acrobat mitgeliefert werden. Kopieren Sie anschließend unsere Dateien in das gefundene „Settings“-Verzeichnis.

0431 5111-238
Kontakt